• 1
  • 2

That's Live

Joy Guttenberger (16)

thatsliveIn der 10. Klasse gab es häufig Auseinandersetzungen zwischen mir und meinem damaligen Deutschlehrer. Er fing damit an über meine Herkunft komische Sachen zu sagen.

Dass ,,Zigeuner” eine ,,Zigeunerkrankheit” hätten, sagte er, mit der man sich anstecke, wenn man am Straßenschild Ummenwinkel vorbeifahre und dass deshalb meine Freundin nicht zur Schule gekommen sei. Er meinte damit, dass wir Sinti in Ummenwinkel immer die Schule schwänzen würden, was er immer wiederholte, sobald jemand von uns drei Mädels krank war.

Er sagte noch viele andere Dinge, die rassistisch und verletzend waren. Vor allem sagte er immer ,,Zigeuner". Ich wehrte mich und gab dann meiner Schulleitung und zuhause Bescheid. Zusammen mit dem Sinti Powerclub haben die dann alles geregelt und ich hatte wieder ein normales Schulleben und konnte mich auf die Prüfung vorbereiten.

Was ich damit sagen will ist, dass man sich wehren soll, wenn man diskriminiert wird. Dass man etwas sagen muss, wenn etwas unfair läuft. Und dass man sich Hilfe holen sollte, wenn man alleine nicht weiterkommt. Ohne meinen Glauben an Jesus und meine Familie wäre ich jetzt nicht da wo ich bin. Ich danke Gott für jeden neuen Tag, den er mir gibt und hoffe, dass er Dich auch erfüllt.

Ich mache dieses Jahr einen BFD im Kindergarten und nächstes Jahr werde ich meine Ausbildung als Erzieherin beginnen. Mit Kindern zusammenzuarbeiten ist genau mein Ding. Meine Chefin meinte, ich sei ein Phänomen und sie müsse mich kaum anleiten, weil ich selbstständig arbeite. Es freut mich sehr, dass ich mein Talent so gut einbringen kann und dass meine Stärken auch anerkannt werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok